ARCHIV

Ungemach am Euro-Himmel — leuchten die Sterne des IWF doch nicht so hell?

„Der amerikanische Steuerzahler sollte nicht bei der Rettung ausländischer Regierungen involviert sein, wenn diese nicht die volle Rückzahlung der bei IWF-Krediten eingesetzten US-Mittel zusagen könnten." so der texanische Senator John Cornyn.
Eingabe US-Senat — IWF und europäischer Rettungsschirm
Der US-Senat nahm seine Zusatzklausel einstimmig in den Entwurf für das Finanzmarktreformgesetz auf. Die aktuellen IWF-Hilfen für Griechenland betrifft dies rückwirkend nicht. Sollte jedoch zukünftig ein weiteres europäisches Land Hilfen aus dem gemeinsamen Rettungsschirm beantragen, wäre eine entsprechende Zusicherungen des US-Finanzministeriums erforderlich. Es soll prüfen ob die Rückzahlung als sicher gelten darf. Wird dies bezweifelt, muss die Regierung ihre Vertreter im IWF anweisen, ein Veto einzulegen. Es handelt sich wohl offensichtlich um ein Gerücht, dass Staaten nicht pleite gehen können.
Dies zumindest scheint sich herumzusprechen.

Pressemitteilung: Senator John Cornyn

|

Das Handwerk - eine Wirtschaftsmacht die Nachwuchs braucht

77 Prozent aller weiblichen und 64 Prozent der männlichen Auszubildenden im dualen System verteilen sich auf jeweils nur 25 Ausbildungsberufe. So ist bei den Mädchen der Spitzenreiter »Bürokauffrau« und bei den Jungen »Kraftfahrzeugmechatroniker«. Diese Ausbildungsberufe werden gleich gefolgt von der Medizinischen Fachangestellten und dem Industriemechaniker. Es gibt über 300 Ausbildungsberufe, viele davon im Handwerk. Handwerksberufe mit neuen Möglichkeiten der Zusatzqualifizierung sind eine echte Alternative zu Bachelor&Co. Viele Ausbildungsangebote im Handwerk bleiben unbesetzt - der Image-Spot ist ein Versuch dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Schade, das er wegen dem Erdbeben in Haiti nun im Fernsehen abgesetzt wurde.



Hier die Liste der zehn am stärksten besetzten Ausbildungsberufe in NRW. www.it.nrw.de/...
|

State of the Art der Online-Kommunikation

obama_we_want_our_money_back
Präsident Obama kündigte eine Gebühr an, mit der er jeden während der finanziellen Krise geliehenen Wall Street Penny zurückbekommen will; damit die leichtsinnigen Missbräuche aufhören, die den Zusammenbruch unseres Finanzsystems beinahe verursachten. Wörtlich: “Meine Entschlossenheit steigt, wenn ich Berichte über massive Profite und obszöne Bonuszahlungen bei ausgerechnet jenen Firmen sehe, die ihr Überleben den amerikanischen Bürgern verdanken.” Mit dieser Website, deren Link über 2.0- Kommunikationskanäle wie Twitter, PR-Portale etc. verbreitet wird, will er um die nötige Unterstützung für die Abstimmung im US-Kongreß werben. Hier der Link der sich heute morgen in meinem Twitter-Account fand: my.barackobama.com

Die zum Thema getaggten Einträge in Echtzeit: Twitter-Stream.
|